Es schleicht ein Flüstern
durch die Nacht,
auf Engelsschwingen,
kaum gedacht
vernimmt mein Ohr jetzt
das Gerücht
das plötzlich jedes
Schweigen bricht;
und mir, wo scheinbar
Klarheit war
die leisen Zweifel
offenbart.

Es schleicht ein Flüstern
durch die Zeit,
ein Schatten aus
Vergangenheit;
Ein alter Sturm,
der neu entfacht
sich auf die
längste Reise macht
und alles, was
in seinem Weg
mit sanfter Macht
zur Seite weht.

Es schleicht ein Flüstern
durch die Welt
das jedes Wort
in Frage stellt,
das allen Glauben,
jede Tat
in jede Richtung
hinterfragt.
Ein Flüstern aus
ergrauter Zeit;
von dem Dein Zauber
mich befreit.

Es schleicht ein Lächeln
durch den Wind
und wo die Schatten
Träume sind
erkenne ich
den neuen Weg
der vor mir
sich zum Himmel legt.
Ich folge ihm
mit festem Schritt.
Nach vorn! Zu Dir!
Kein Blick zurück.

 
für Kathrin